Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

SFEC Bulletin 1_2020 Mai

Logo https://user1000.pageflow.io/sfec-bulletin-1_2020-mai

Start

Zum Anfang
Zum Anfang

SFEC-Weekend 2020 in Zürich

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Der junge, charismatische Bündner Chorleiter Martin Wildhaber studierte im Atelier 1 mit rund 100 Sängerinnen und Sängern die Zigeunerlieder, op. 103, von Johannes Brahms ein. Zu Beginn galt es, die Teilnehmenden, die aus vielen verschiedenen Chören stammen, stimmlich zu einem Ganzen zusammenzufügen. Anschliessend wurden die einzelnen Lieder erarbeitet. Martin hatte sehr klare Vorstellungen davon, wie die jeweiligen Lieder klingen und welche Botschaft sie transportieren sollten. Leidenschaftlich erklärte er den Singenden, wie ein Ton oder eine Passage gestaltet werden musste, um die Aussage des Textes optimal zu unterstreichen. Selber jung verheiratet, schien Martin die Thematik der Zigeunerlieder, wo es um Liebe, Schönheit, Glück, aber auch Trennungsschmerz geht, ganz besonders am Herzen zu liegen. Mit viel Ausdauer erarbeitete er die elf Lieder mit den Atelierteilnehmenden, bis sie genau so klangen, wie er sich das vorgestellt hatte. Die junge, begnadete Pianistin Rebecca Ineichen begleitete die Probearbeit äusserst aufmerksam als Korrepetitorin und unterstützte Dirigent und Chor mit ihrem virtuosen Spiel. Beim Atelier-Abschlusskonzert am Sonntagabend durften die Teilnehmenden des Ateliers 1 den anderen Weekend-Teilnehmenden sowie einem breiten Publikum präsentieren, was sie gelernt hatten. Die Energie der Zigeunerlieder zog auch die Zuhörenden in ihren Bann. Musikalisch unterstützt wurde der Chor dabei wiederum von der Rebecca Ineichen am Flügel. Martin war an diesem Wochenende mehrfach gefordert, war er doch nicht nur Atelierleiter, sondern auch OK-Präsident des Weekends, Dirigent des Chores stimmrych am Begegnungskonzert am Samstagabend, sowie Mitglied des SFEC-Vorstandes. Umso erstaunlicher, mit welcher Ruhe und welchem Engagement er sein Atelier geleitet hat. Ihm gebührt ein riesiges «Dankeschön» aller Weekendteilnehmer, aber ganz speziell natürlich seiner Atelierteilnehmer. Es war ein wunderbares Erlebnis!

Audio öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
Sinnliche Klangwelten - ca. 50 Sänger sassen am Samstagmorgen in der Pauluskirche und waren gespannt, dem vielversprechenden Titel des Ateliers auf die Spur zu kommen. Der junge Dirigent und Gründer des Seefelder Kammerchors Grégoire May leitete das Atelier mit Professionalität und welschem Charme. Er führte uns in klangvolle Kompositionen aus den letzten 25 Jahren ein. Es war eine bunte Mischung von Stücken, angefangen mit "Long Road" von Ẽriks Ešenvalds, über "The Tyger" von Emil Råberg, "Angelis suis Deus" von Vytautas Miškinis, "Lullaby" von Daniel Elder bis "Ave Maria" von Javier Busto. Die Proben verliefen abwechslungsreich. Immer mehr tauchten wir in diese faszinierenden Klänge ein. Auch wenn ein Teil der Sänger mit den doch etwas ungewohnten Akkorden zu kämpfen hatten, nahmen die Stücke immer mehr Form an. Grégoire verstand es meisterhaft, eine Balance zwischen zielstrebiger Arbeit und wohlwollend lockerer Atmosphäre zu schaffen. So war es eine grosse Freude, den Proben zu folgen. Dank der Unterstützung der vielen jungen Sänger des Seefelder Kammerchores kamen die Stücke sehr schnell zum Klingen und waren bis zum Konzert am Sonntag aufführungsreif. Auf jeden Fall bin ich sehr froh über meine Wahl des Ateliers, es war ein beglückendes Erlebnis.

Audio öffnen

Zum Anfang
Arme vor die Brust, Knie beugen und «HuuuusSa» brüllen. Bei Panda van Proosdij konnten wir uns so richtig austoben. Wir waren zwei Tage lang in Bewegung; haben getanzt, gesungen und viel gelacht.

Durch die Partnerübungen entstand schnell eine Vertrautheit und Lockerheit unter uns Teilnehmern. Die gemeinsamen anfänglichen Schwierigkeiten, was die Bewegungen betraf, haben uns ebenfalls zusammengeschweisst. Jung und Alt, männlich und weiblich, überall entstanden spontane Gespräche. Die Atelierteilnehmer waren sehr gut durchmischt, von Jugendlichen bis zu Pensionierten war alles vertreten. Das Gemeinschaftsgefühl, das allgemein schnell entsteht, wenn man zusammen singt, wurde nochmals verstärkt, da wir uns auch zusammen bewegten und es hilfreich war, die Präsenz der anderen zu spüren.

Etwas fand ich ganz erstaunlich: Wir sind grösstenteils Sänger, keine Tänzer. Aber wir haben durch die Einwärmübungen unseren Körper besser kennengelernt und ein Bewusstsein dafür entwickelt, den eigenen Körper genau zu spüren. Dadurch war bei den Teilnehmern dieses Selbstvertrauen da, dass wir uns einfach selbstbewusst bewegt haben und die Bewegungen bei JEDEM toll ausgesehen haben.

Ich konnte meine Alltagssorgen für zwei Tage komplett vergessen und hatte einfach Spass. Das liegt nicht zuletzt an unserer Atelierleiterin Panda, einer tollen Person mit einer erfrischenden Ausstrahlung. Sie fand zu jedem Wort, zu jedem Gefühl, das das Lied übermitteln sollte, die passenden Bewegungen. Und diese waren so einfach und doch so klar, dass es nicht schwerfiel, dazu zu singen. Manchmal ging es sogar einfacher, da die Bewegungen die Körperspannung unterstützten und halfen, die Worte zu memorisieren. Man kann sich die Lieder viel besser merken, wenn sie über zwei Kanäle gelernt werden. Die Atmosphäre war energiegeladen und alles andere als ermüdend.

Die Proben haben mich in eine sehr entspannte und zufriedene Stimmung versetzt.   Panda hat viel mit uns gescherzt, doch oft sprach sie mir auch aus dem Herzen. Ich habe viel gelernt dieses Wochenende!
Zum Anfang

Vollbild
L'assemblée des délégués a eu lieu lors du Week-end FSEC le 18 janvier 2020 à Zurich. Le rapport annuel et les comptes annuels ont été présentés aux quelques 30 participants. Le déficit se monte à 7’267,12 francs ; la situation financière pour l’année est bonne puisque le budget prévoyait un déficit de 18'000 francs.

Nouveaux membres
De nouveaux membres ont été admis : Tirami via, Ensemble vocal Stimmig ! , Ensemble vocal Dilettanti auxquels s’ajoutent sept membres individuels.

EuroChoir 2021 en Suisse
Les électeurs ont approuvé le budget 2020 qui comprend une contribution au projet "EuroChoir 2021" en Suisse. La planification de cette coopération avec la CEA-CE peut ainsi être poursuivie.

Élections
Tous les membres du conseil d'administration se sont présentés à leur réélection et ont été confirmés par acclamation. Patrick Secchiari a également été confirmé dans ses fonctions de président.


Delegiertenversammlung vom 18. Januar 2020
Die Delegiertenversammlung fand anlässlich des  Chorweekends am 18. Januar 2020 in Zürich statt. Den rund 30 Anwesenden wurden der Jahresbericht und die Jahresrechnung präsentiert. Diese unterschritt mit einem Minus von CHF 7'267.12 das budgetierte MInus von rund CHF 18'000 deutlich.

Neumitglieder
Als Neumitglieder wurden  aufgenommen: Tirami via, Vocal ensemble stimmig!, Vokalensemble Dilettanti sowie sieben Einzelmitglieder.

EuroChoir 2021 in der Schweiz
Die Stimmberechtigten  verabschiedeten das Budget 2020, welches einen Beitrag an das Projekt "EuroChoir 2021" in der Schweiz beinhaltete. Somit kann die Planung für diese Zusammenarbeit mit der ECA-EC weitergeführt werden.

Wahlen
Alle Vorstandsmitglieder stellen sich wieder zur Wahl und werden mit Akklamation bestätigt. Auch Patrick Secchiari als Präsident wird bestätigt.
Schließen
Zum Anfang
Zum Anfang
Die jungen Sängerinnen und Sänger haben ihre Wurzeln in Solothurn und in Zürich. Achim Glatz gründete das Ensemble im Sommer 2012 mit dem Ziel, ein attraktives Gefäss zu bilden für junge Sängerinnen und Sänger mit Chorerfahrung.
 Vor den Konzerten steht eine kurze Probezeit von nur wenigen Wochen. Neben je vier Proben in Zürich und Solothurn, ziehen wir uns jeweils für ein Probewochenende in ein Lagerhaus an einem schönen Ort zurück, um intensiv zu proben, das Ensemble neu zu formen und weiterzuentwickeln.

Das vocal ensemble stimmig! macht Musik erfahrbar in neuen Zusammenhängen und forscht nach Schnittstellen mit anderen Kunstformen wie aktuell dem Schauspiel. So entstehen stimmungsvolle Konzertprogramme die jeweils auf ihre ganz eigene Art berühren. Vom barocken Oratorium bis hin zu populärer Musik sprengen wir musikalische Grenzen, immer auf der Suche nach starken Inhalten. So auch in unserem letzten Projekt:

ich&ich - es ist nicht immer leicht ich zu sein
In Zusammenarbeit mit zwei Schauspielerinnen und einem Jazztrio luden wir ein zu einer musikalischen, szenischen und spielerischen Reis in die farbenfrohe Landschaft des tiefsten Innern auf der Suche nach der eigenen Identität.  So stehen wir auf der Bühne, als 20 Ich’s und erzählen Geschichten, hinterfragen Glaubenssätze, verlieren uns in Wünschen und Projektionen, werden erschüttert und finden doch wieder festen Boden unter den Füssen. Wir bringen verschiedene Facetten des Menschseins auf die Bühne, und fragen: Sind es nicht gerade diese verschiedenen Qualitäten, Farben und Formen, die das Menschsein ausmachen? Es interessiert nicht das Perfekte, die Norm, sondern vielmehr das Menschliche, das Ich, welches in seiner ganz eigenen, puren Form wunderschön und berührend wird.

www.ensemble-stimmig.ch
Zum Anfang
Das Vokalensemble Dilettanti wurde 1994 von seinem Dirigenten Max Aeberli gegründet. Die Sängerinnen und Sänger verfügen alle über grosse Chorerfahrung, schätzen es, musikalisch gefordert zu werden und realisieren immer wieder neue, auch hochgesteckte Ziele!

Man trifft sich unregelmässig, projektartig zu den Proben – die Vorbereitung, die Vertiefung des Notenmaterials liegt in der Verantwortung der einzelnen Sängerin, des einzelnen Sängers. Claudia Dischl und Rolf Wäger begleiten seit Jahren brilliant, virtuos und einfühlsam an Klavier, Orgel und Piano.

Das Repertoire umfasst ebenso traditionell geistliche und weltliche Gesangsliteratur wie auch experimentelle, moderne Werke, die auf kleinere Ensembles zugeschnitten sind.

Der Qualitätsanspruch ist hoch – deshalb mag der Begriff „Dilettant“ den Konzertbesucher etwas verwirren. Aber:
"Ein Dilettant (ital. dilettare aus lat. delectare ‚sich erfreuen’) ist ein Nicht-Fachmann, Amateur oder Laie. Der Dilettant übt eine Sache um ihrer selbst Willen aus, also aus privatem Interesse oder zum Vergnügen."

www.dilettanti.ch
Zum Anfang
Aus einer von Daniela Schumacher initierten Singgruppe formierte sich 1994 ein Chor. Aus diesem gemischten Chor mit mehr Frauen als Männern entstand ein A-cappella-Chor mit ausgewogener Besetzung.
Aus dem A-cappella-Chor wurde das heutige Vokalensemble tirami-via mit aktuell 14 Frauen und 10 Männern.

Die Gründerin von tirami-via ist immer noch die künstlerische Leiterin. Aus der Kursgruppe ist keine Sängerin mehr dabei, aus der Chorzeit jedoch noch einige. Zwei davon singen seit 13 Jahren bei tirami-via mit. Die Konzertätigkeit hat sich ausgeweitet: vom Gemeinschaftszentrum in Bern zu Kirchen und Lokalitäten auch ausserhalb der Kantonsgrenzen.

www.tirami-via.ch
Zum Anfang

SFEC-Weekend Chur: 22.-24. Januar 2021

Zum Anfang

Vollbild
Atelier 1
Jazz mit Bertrand Gröger (Freiburg, D)
Die SFEC hat den international bekannten Leiter des renommierten und mehrfach ausgezeichneten Jazzchor Freiburg für die Leitung des Ateliers 1 verpflichten können. Bertrand Gröger wird an dem Wochenende in der ihm eigenen mitreissend-motivierenden Art Jazzarrangements aus eigener und anderer Feder einstudieren und im Abschlusskonzert zur Aufführung bringen. Bereits am Vorabend wird unter seiner Leitung ein Workshop für Chorleiter*innen und interessierte Sänger*innen mit einer Einführung in die Welt des Jazzchorsingens mit den entsprechenden Techniken und Methoden angeboten. Jazz für unsere SFEC-Mitglieder: Nutzen Sie diese Gelegenheit!

Atelier 2
Bündnerromanische Chormusik mit Christian Klucker Mit Christian Klucker konnte ein Botschafter der Bündner Chorkultur für das Weekend gewonnen werden. Er ist Gründer und Leiter des mehrfach preisgekrönten Vokalensembles incantanti und mit dem romanischen Liedgut aus Graubünden sehr vertraut und eng verbunden. Entsprechend vielseitig ist das Programm dieses Ateliers: Auf die Teilnehmer*innen warten Werke aus allen fünf Idiomen, darunter eine Auswahl aus traditionellen Liedern, Ohrwürmern der räto-romanischen Bündner Chormusik sowie neuere Kompositionen. Bündnerromanische Chormusik bewegt und berührt auf eine ganz besondere Weise, ist Teil der „romanischen Volksseele“. Nicht umsonst sagt man, dass Romanen das Heimweh sogar spüren, wenn sie zu Hause sind. Wo könnte man besser in diese Musik eintauchen als im Bündnerland selbst?

Anmeldeschluss: 8. September 2020
Die Plätze sind limitiert, also gleich anmelden!

Hier geht's zur Ausschreibung und Anmeldung
Schließen
Zum Anfang

Vollbild
Atelier 1
Jazz avec Bertrand Gröger (Freiburg i. Br., D)
Pour diriger le premier atelier, la FSEC a eu la chance de pouvoir engager Bertrand Gröger, directeur de renommée internationale du Jazzchor Freiburg, chœur de haut niveau multiplement primé. Bertrand Gröger travaillera sur des arrangements de jazz de sa propre plume mais également écrits par d’autres compositeurs ; il apportera à ces pièces son propre style entraînant et les interprétera lors du concert final. Notez que le vendredi soir, un workshop pour chefs de chœur et chanteurs intéressés sera proposé sous sa direction avec une introduction au monde du chant choral jazz, à ses techniques et à ses méthodes propres. Du jazz pour nos membres de la FSEC : saisissez cette occasion !

Atelier 2
Musique chorale romanche avec Christian Klucker
La musique chorale rhéto-romane est au centre du deuxième atelier dirigé par Christian Klucker, un ambassadeur de la culture chorale grisonne. Celui-ci est le fondateur et le directeur de l'ensemble vocal incantanti, maintes fois primé, et son attachement aux chants romanches des Grisons est grand. Le programme de cet atelier est varié et comporte des œuvres des cinq idiomes différents : des chants traditionnels, des airs rhéto-romans connus mais également des compositions plus récentes seront abordées. La musique chorale romanche des Grisons bouge et touche d'une manière toute particulière, elle fait partie de "l'âme populaire romanche". Ce n'est pas pour rien que les gens disent que les romans ont même le mal du pays quand ils sont chez eux. Où peut-on mieux se plonger dans cette musique que dans les Grisons eux-mêmes ?

Date limite d'inscription :  8 septembre 2020
Les places sont limitées, alors inscrivez-vous dès maintenant !

Cliquez ici pour l'annonce et l'inscription

Schließen
Zum Anfang

Aktuelle COVID-19-Situation

Zum Anfang

Vollbild
Auch wenn das Land fast stillsteht und social distancing physische Chorproben verunmöglicht, sind zahlreiche Chorleitende dabei, mit ihren Chören auf digitalem Weg weiterzuproben.
Initiative ergriff dabei z.B. der Verband Chorleitung Nordwestschweiz (VCHN), der unter der Leitung von David Rossel Online-Schulungen zu digitalen Chorprorben durchführte. Die SFEC unterstützte dieses Engagement mit einem kleinen finanziellen Beitrag.

Die Schulungen mit Jim Daus Hiernoevon der Royal Academy of Music Denmark, können hier eingesehen werden:
Online-Schulung für digitale Chorproben
Schließen
Zum Anfang
Schließen
Zum Anfang

Von unseren Mitgliedern

Zum Anfang

Vollbild
Quand on aura 20 ans en l’an 2020… Le titre parodie la chanson de Pierre Bachelet, mais c’est pour une bonne cause : l’Ensemble Vocal Utopie de Fribourg fête cette année ses 20 ans d’existence ! Sous la baguette de son chef fondateur Gonzague Monney, Utopie a déjà vécu des moments musicaux intenses, nourris de partage et de plaisir. Spectacles, fête fédérale de lutte, concerts populaires et classiques, Utopie est un touche-à-tout et se démarque par la variété de son répertoire et de ses styles musicaux. Dans cet élan musical, l’ensemble souhaite partager cet anniversaire avec vous. Oui, VOUS ! Pour ce faire, nous vous proposons un Mitsingkonzert, ou pour les moins polyglottes, un concert participatif (le terme fait un peu moins peur !). Notre invité-star : Johannes Brahms et son fabuleux Ein Deutsches Requiem. Autour de cette grande pièce du répertoire romantique, que disons-nous, ce chef-d’oeuvre, nous souhaitons réunir le maximum de choristes et de public pour célébrer cet anniversaire. En effet, dans le regard des choristes d’Utopie, la musique est avant tout un moyen de partage et de convivialité, et c’est ainsi que nous avons pensé ce projet. Faire chanter d’une même voix des personnes de tout âge, de tous horizons musicaux et de toute la Suisse, pour constituer un choeur à la hauteur de notre amour pour le chant choral !

Cet évènement se déroulera le samedi 19 septembre 2020 à l’Aula Magna de l’Université de Fribourg. Pour cela, nous vous proposons deux options. La première : nous rejoindre sur scène. Si vous êtes choriste et que vous avez déjà chanté l’oeuvre, ou si vous êtes capable de la travailler par vous-même, vous pouvez vous inscrire au projet et devenir l’un des acteurs de cet anniversaire. Les inscriptions sont possibles en tout temps, dans la mesure des places disponibles et de l’équilibre des registres. Il vous suffit de vous procurer la partition et le tour est joué ! Quelques répétitions de mise en place et de travail musical sont prévues en septembre 2020.

Vous n’avez pas envie de chanter ? La seconde option est alors faite pour vous: nous vous avons prévu une place dans le public ! En effet, quoi de plus beau que de réunir des centaines de choristes face à un public nombreux ? Réservez d’ores et déjà la date, et parlez-en autour de vous !

Des informations sont disponibles sur notre site Internet:
www.choeur-utopie.ch
ou via notre adresse e-mail : 20ans@choeur-utopie.ch.
Comme le dit le proverbe, plus on est de fous, mieux on chante ! Si ce proverbe vous est inconnu, inscrivez-vous à notre projet et venez le découvrir à nos côtés ou face à nous. Nous nous réjouissons d’ores et déjà de faire votre connaissance et de souffler nos 20 bougies avec vous !
Schließen
Zum Anfang
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Patronate und Partner der SFEC

Zum Anfang
So lautet das Motto dieses Projekts anlässlich des 25. Geburtstages des Schweizer Jugendchors. Aus dem Wunsch heraus, einen Schwerpunkt auf die reichen Schätze der Schweizer Volksliedkultur zu legen, wuchs auch der Wunsch nach einer professionell aufgenommenen Studio-CD. Während dreier Tage nahmen die jungen Sänger*innen des Chores über zwanzig Lieder auf. Angeleitet wurden sie dabei von sechs Dirigent*innen aus verschiedenen Regionen der Schweiz. Entstanden ist eine einzigartige musikalische Schweizerreise.

Ein wunderbares Geschenk, dass der Schweizer Jugendchor nicht nur sich, sondern all seinen Ehemaligen, Zuhörern und Fans gemacht hat.
Mehr Infos und Kauf
Beitrag von Radio SRF zur Geburtstag des SJC - vom 26.3.20
Gespräch mit Nicolas Fink zum Jubiläum des SJC - Radio SRF

« La Suisse est un livre rempli d’histoires, de mystique et de beauté. C’est cette histoire que nous voulons raconter.»
Tel est l’objectif de ce projet conçu à l’occasion du 25e anniversaire du Chœur Suisse des Jeunes. Désireux de mettre en valeur les véritables trésors que contient le répertoire de chansons populaires suisses, le CSJ a émis le désir de produire un CD enregistré de façon professionnelle. Trois jours durant, les jeunes choristes ont enregistré plus de vingt titres. Ils ont été dirigés par six chef.fe.s de chœur provenant de différentes régions de la Suisse.
Le résultat est un voyage musical unique à travers la Suisse - un merveilleux cadeau que le Chœur Suisse des Jeunes a fait non seulement à lui-même mais aussi à tous ses anciens élèves, auditeurs et fans.
Plus d'informations et achat



Zum Anfang
Mit grossem Bedauern musste der Vorstand des Vereins EJCF am 8. April per Medienmitteilung die Absage des diesjährigen EJCF in Basel absagen.
Am 22. April konnte dann die Verschiebung auf das Auffahrtswochenende vom kommenden Jahr (12.-16. Mai 2021) bekanntgegeben werden.

"Niemand hätte für möglich gehalten, was nun Tatsache ist. Gleich mehrere andere Festivals zeigen sich solidarisch, setzen ihre eigenen Anlässe zu neuen Terminen oder lassen sich auf neue Kooperationen ein. Das Schweizerische Kinder- und Jugendchorfestival wird vom Mai 2021 auf Mai 2022 verschoben und findet neu gleichzeitig mit dem Schweizerischen Gesangsfestival statt. „Cantars“, das Kirchenklangfestival 2021 stimmt einer Verschiebung des Schweizerischen Chorleiter*innen-Treffens nach Basel zu", schreibt der Verein in seiner Medienmitteilung.

zur Medienmitteilung vom 22. April (deutsch)
Communiqué de presse du 22 avril (français)
alle Informationen direkt auf der EJCF-Website
Zum Anfang

Vollbild
500 Chorsänger*innen für Flashmob gesucht

Am 7. Februar 2021 sind es 50 Jahre her, dass die Schweizer Stimmbürger den Schweizerinnen das Stimm- und Wahlrecht zugestanden haben. Die Frauen hierzulande verdanken ihre politischen Rechte nicht den Erschütterungen nach Kriegen, nicht staatlichen Wirrnissen oder politischen Zusammenbrüchen (wie etwa in Finnland, Deutschland, Österreich usw.). Sie wurden ihnen nicht von einigen wenigen Politikern oder Richtern geschenkt. Nein: In vielen Kraftakten und Gedankenarbeiten mussten eine Mehrheit aller Schweizer Männer und Stände für die politischen Rechte der Frauen gewonnen werden. Das dauerte.
Die Schweizerinnen haben in über hundert Jahren Geschichte diverse Taktiken gefunden und angewendet, die ihnen schliesslich 1971 nach vielen Rückschlägen den Erfolg gebracht haben.

Wir suchen Chöre, welche die Erinnerung an diesen besonderen Meilenstein in der Geschichte der Schweizer*innen zu einem unvergesslichen Erlebnis machen wollen. Kommen Sie mit Ihrem Chor nach Bern und singen Sie live für ein grosses Publikum im Rahmen einer Architekturprojektion auf das Bundeshaus. Die Chor-Gesamtleitung dieses Projekts liegt bei Patrick Secchiari.
Weitere Informationen auf unserer Website


Flashmob pour 50 ans de droit de vote des femmes
Le 7 février 2021, cela fera 50 ans que les électeurs suisses ont octroyé le droit de vote et d’élection aux Suissesses.

Les femmes de ce pays ne doivent leurs droits politiques ni aux ébranlements d’une guerre, ni à des imbroglios étatiques ni à des effondrements politiques (comme ce fût le cas en Finlande, en Allemagne ou en Autriche, etc.). Ils ne leur ont pas été décernés par quelques politiciens ou juges. Bien au contraire! Ce n’est qu’après maints tours de force et un laborieux travail de persuasion qu’elles ont réussi à arracher ce privilège à une majorité d’hommes suisses et de cantons. Et cela a pris du temps...
Pendant plus d’un siècle, les Suissesses ont inventé et déployé différentes stratégies qui, après de nombreux échecs, ont fini par porter leurs fruits en 1971. Voici un aperçu des différentes étapes qui ont marqué l’histoire du droit de vote et d'éligibilité des femmes suisses.
Nous recherchons des chorales qui souhaitent faire revivre ce moment historique du parcours vers la démocratie des Suissesses et des Suisses dans une performance unique. Rendez-vous à Berne avec votre chorale et chantez devant un large public dans le cadre d’une projection architecturale sur la façade du palais fédéral.
Plus d'informations sur notre site web
Schließen
Zum Anfang

Vollbild
Are you a choral conductor or vocal leader looking for inspiration and new ideas on how to create future programmes or needing ideas on where to find new repertoire? Well then, this webinar is for you!

During the current COVID-19 crisis you may have more time to think ahead and build new programmes, yet you cannot go into a music shop or a library, so digital input can be helpful.

Let yourself be inspired by our international set of speakers:
♦️ Merel Martens (NL)
♦️ Patrick Secchiari (CH),
♦️ Jean-Claude Wilkens (FR)
♦️ Sonja Greiner (DE)

They will share with you:
♦️ how to build a good programme,
♦️ how to create new music yourself,
♦️ how to discover an interesting repertoire of different styles and
♦️ how and where to find the scores you need

You'll also get the chance to discover the Musica database
https://www.musicanet.org/en/ as being a valuable tool, as well as other sources of inspiration.
And last but not least, get some answers to the frequent questions about how you can legally share music through digital means for your upcoming digital rehearsals.

✋ To join, please register here: https://forms.gle/9MHjiUmA92mEWNnW7
It will only take 1 minute!

Looking forward to seeing you there!
Schließen
Zum Anfang

Konzerttermine

Vollbild
Singfrauen Winterthur
Sommerkonzert
Donnerstag, 9. Juli 2020, 19.30 Uhr | Rathausdurchgang, Winterthur
Franziska Welti, Leitung
www.singfrauen-winterthur.ch

FrauenChorFrauen
Wetterprognose
Samstag, 22. August 2020, 19.30 Uhr | Zwinglikirche, Schaffhausen
Sonntag, 23. August 2020, 17.00 Uhr | Zwinglikirche, Schaffhausen
Vreni Winzeler, Leitung
frauenchorfrauen.ch

Singfrauen Winterthur
MEDITERRANEA – Gesänge aus dem Mittelmeerraum
Freitag, 4. September 2020, 20.00 Uhr | Stadtkirche, Winterthur
Samstag, 5. September 2020, 20.00 Uhr I Leonhardskirche, Basel
Donnerstag, 10. September 2020, 20 Uhr I Kirche St. Peter, Zürich
ANDHIRA, Sardinien
Franziska Welti, Leitung
www.singfrauen-winterthur.ch

Ensemble Vocal Utopie Mitsingkonzert
Ein deutsches Requiem – J. Brahms
Samstag, 19. September 2020, 19.00 Uhr | Aula Magna Uni Fribourg
Jennifer Pellagaud
Jean-Luc Waeber
Alexandra Rion, Piano
Gonzague Monney, Leitung
www.choeur-utopie.ch 

Vokalensemble NOVANTIQUA und Chor Liebfrauen
Messiah - G.F. Händel
Samstag, 14. November 2020, 20.00 Uhr | Liebfrauenkirche Zürich
Sonntag, 15. November 2020, 17.00 Uhr | Berner Münster
Bernhard Pfammatter, Leitung
www.novantiqua.ch

Gabrielichor
Leonhard Lechner (1553-1606): Sprüche von Leben und Tod (1606)
Hugo Distler (1908-1942): Totentanz op. 12, Nr. 2
Dominik Nanzer (*1962): Übergang 2019

Samstag, 14. November 2020, 20.15 Uhr | Nydeggkirche
Sonntag, 15. November 2020, 17.00 Uhr | Franziskanerkirche
Meike Leluschko, Sopran
Lukas Knecht, Schlagzeug
Vicente Moronta, Oboe
Uwe Schönbeck, Sprecher „Der Tod“
Gregorianik-Schola der Dreifaltigkeitskirche Bern
Gabrielichor Bern
Andreas Reize, Leitung
gabrielichor.ch  
 
Schließen
Zum Anfang

Impressum

Redaktion / Layout SFEC

Präsidium / Président Patrick Secchiari
Geschäftsführung / Directrice Liliane Keller Würmli

Das Bulletin erscheint 3x jährlich.
Nächste Ausgabe / Prochain numéro September 2020
Redaktionsschluss / Délai rédactionnel 5. August 2020
Sänger*innen von Mitgliederchören erhalten das Bulletin via Email-Verteiler ihrer Präsidenten.

- Wünschen Sie eine direkte Zusendung? Dann melden Sie sich für den direkten SFEC-Verteiler bei keller@lkkm.ch! -


Platz für Publikationen im Bulletin steht allen SFEC-Mitgliedern offen. Für Nicht-Mitglieder bieten wir Anzeigen-Plätze an.
Bitte reichen Sie Ihre Artikel in deutsch, französisch oder italienisch ein. Wir behalten uns vor, Texte zu kürzen.
Bildmaterial bitte mit mind. 200 dpi. einreichen.

Il y a de l'espace pour les publications dans le Bulletin est pour tous les membres de la FSEC. Pour les non-membres, nous offrons des espaces publicitaires.
Veuillez soumettre vos articles en allemand, français ou italien. Nous nous réservons le droit de raccourcir les textes.
Veuillez soumettre des images d'au moins en 200 dpi.

www.europa-cantat.ch
Zum Anfang

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden